Von Koh Phangan über Bangkok nach Berlin – ab nachhause

Jetzt nach gut 3 1/2 Wochen haben wir uns erst richtig an die Temperaturen gewöhnt, wollen gar nicht mehr weg und lieben das Brennen der Sonne auf der Haut, ich zumindest. Obwohl ich mich mittlerweile am ganzen Körper pelle, lege ich mich trotzdem noch in die Sonne. Was tut man nicht alles, um braun zu werden?

Daniel und ich genießen die letzten Tage noch in unserem schönen Resort direkt am Meer, lassen den Abend mit einem Fruit Juice oder Chang Bier ausklingen und schauen uns immer den Sonnenuntergang an. Bald ist es vorbei… ich werde das vermissen. Ich fühle mich gerade jetzt erst angekommen, lernte meinen immer leichter werdenden Backpack lieben. Könnte gefühlt noch Monate so umher reisen. Alles sicher und kompakt in meinem blauen Liebling verpackt. So einige Hotels, Flüge und Busse musste er hier mit machen und noch sehr sehr viele werden folgen. Denn ich plane insgeheim schon wieder die nächsten Ziele. Wieso sollte man die Semesterferien nicht nutzen und wieder ausbrechen? Einen Monat weg zu fahren ist für mich viel besser als einen Monat in das Partyleben in Berlin zu versinken und viel zu viel Shoppen zu gehen. Denn das ist, was ich wahrscheinlich in Deutschland machen würde.

Reisen geben einem so viel mehr, mir jedenfalls. Ich fühle mich frei, könnte mir jeden Tag eine andere Unterkunft aussuchen und mit dem Roller hinfahren, wo ich möchte. Wunderschön! Das Wissen darüber, dass sich alles notwendige in meinem halbleeren Backpack befindet und ich damit alles erreichen kann, ist traumhaft. Außer vielleicht kältere Regionen, da müsste ich an Kleidung doch etwas aufstocken, aber dafür ist ja noch die Hälfte des Backpacks leer!

Ich genoss diesen einen Monat mit Daniel so sehr!

Am 24.03. ging es für uns mit Lomprayah, der Fähre, für 400BHT von Koh Phangan nach Koh Samui. Von dort aus startete die Route, welche wir im Reisebüro in den ersten Tagen buchten. Daniel ging es leider immer schlechter und war letztendlich auch so krank, wie ich auf Koh Tao. Die Temperatur stieg gefühlt immer höher, aber ein Fiebertermometer hatten wir natürlich nicht.

Von Koh Samui fuhr die Fähre weiter nach Surat Thani. Dort gab es einen fliegenden Wechsel und wir wurden direkt zu dem Bus zur Trainstation gelotst. Da Thailand so touristisch ist, ist das Reisen sehr einfach. Ich habe das alles ganz anders erwartet, dass ich mit meinen Karten die Haltestellen und Häfen auf eigene Faust suchen muss und wir uns dabei wahrscheinlich drei Mal verlaufen und alles verpassen aber hier bleibt gar keine Zeit zum suchen. Die Thais holen dich direkt ab und es ist alles getimet.

An der Trainstation in Surat Thani angekommen, mussten wir noch eine knappe Stunde auf unseren Schlafzug warten, der uns nach Bangkok bringen würde.

Wir besorgten uns noch ein Essen von der Garküche zum Mitnehmen und holten einiges vom Seven Eleven. Im Zug angekommen hatte Daniel deutlich Fieber, er glühte. Zum Glück war der Schlafzug ziemlich in Ordnung und bequem. Uns wurde das Bett ausgeklappt, darüber gab es eine dünne Matratze, die mit einem Laken überzogen wurde sowie ein Kissen mit einer Decke. Da es immer sehr kalt in solchen Zügen sein soll, haben wir uns bereits unsere wärmsten Sachen angezogen.

Daniel und ich schliefen die Nacht glücklicherweise durch und kamen dann mit einer halben Stunde Verspätung in Bangkok um 7Uhr morgens an.

Leider war unser Hostel ‚Glur‚ so ziemlich ein Fehlgriff. Ich kann es nicht empfehlen. Unter anderem ist es ziemlich weit weg vom touristischen Zentrum und es gibt nicht so viel in der Nähe zu essen, tagsüber jedenfalls. Da der Check In erst 14 Uhr war, mussten wir uns noch anderweitig vergnügen.


Wenn ihr in Bangkok seid und kein Hostel wollt, kann ich euch die Paragon One Residence empfehlen.

Mit der Express Fähre ging es für 40BHT pro Person in die Nähe der Khao San Road.

Am Abend gönnten wir uns den letzten Pina Colada in Thailand und aßen an Garküchen, sehr lecker!


Im Glur Hostel gab es morgens dann thailändisches Frühstück.


Unser Flug nach Paris startete mit einer halben Stunde Verspätung um 12Uhr aus Bangkok. Komischerweise brauchten wir nach Paris mit Airfrance 12h und auf dem Hinflug von Amsterdam mit KLM nur 10h. Dafür hatten wir aber einen sehr schönen Ausblick während des Fluges, wahrscheinlich auf den Himalaya.

In Paris angekommen hetzten wir zum nächsten Gate und flogen direkt weiter nach Berlin für 1 1/2h. Um 22.30 Uhr kamen wir dann in Berlin an, völlig verschnupft.

Seit dem sind wir immer noch krank beziehungsweise erkältet. Leider, Leider.

Nichts desto trotz erinnern wir uns gern an unseren traumhaften Monat in Thailand und können jetzt mit neu getankter Energie in der Heimat wieder durchstarten.

Schön, dass ihr unsere Reise verfolgt habt und immer dabei wart. Das freut mich sehr!

Das war’s von uns aus Thailand.

Liebe Grüße aus Berlin und Potsdam,

Daniel und Jessi

Advertisements

4 Antworten auf “Von Koh Phangan über Bangkok nach Berlin – ab nachhause”

    1. Ja es war sehr gut und alles so frisch! Das beste was man machen kann. Manchmal war das Essen in den Restaurants sogar schlechter, haha.

      Nein ich arbeite nicht. Ich bin auf einer Fachhochschule im 4. Semester und habe dort schon genug zu tun, leider. Bald folgt aber ein Praxissemester bei dem ich wieder etwas für Reisen verdienen kann.
      Liebe Grüße,
      Jessi

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s