#tb Psychedelic Experience Festival 2016 – Von Bademeistern und Hippies

Das Psychdelic Experience war das erste richtige Festival, dass ich selbst plante. Ich weiß gar nicht mehr so recht, wie ich darauf kam. Ich glaube es lag an Daniel, den ich damals erst so richtig kennenlernte, und seinem Mitbewohner. Die beiden wollten zum Psychedelic Experience Festival. Seit dem letzten Festival, dem Airbeat One im Sommer 2015, besuchte ich einige Psytrance Partys und überzeugte, neben der Freundin vom Airbeat One (Anni), noch meine beste Freundin Elli von dem treibenden und vielen eher unbekannten Genre.

So fuhren Elli, Anni und ich zum Psychedelic Experience Festival Mitte Mai 2016. Für Elli war es das erste Festival. Wir fuhren wieder mit meinem Auto und ich schleppte wie üblich meine Wasserflaschen mit (ich Prinzessin). Außerdem lieh mir Daniel eine aufblasbare Matratze, auf der es sich viel besser schlief, als auf einer Isomatte. Mit dem Zigarettenanzünder im Auto ließ sich die Matratze relativ schnell aufblasen. Was für mich beim Festival immer am wichtigsten ist: Darf ich mein Auto direkt neben dem Zelt abstellen oder muss es draußen auf einem Parkplatz bleiben? Worst Case Scenario wäre, wenn ich ungeplant das ganze Zeug vom Parkplatz aufs Gelände tragen muss, was beim PsyExperience glücklicherweise nicht der Fall war. Das ist bei kleineren Festivals eigentlich meistens so. Neben dem Auto zu Zelten ist ein großer Vorteil für mich. Angekommen, lotste uns Daniel zu seinem Platz und wir packten aus. Glücklicherweise konnten wir so von einem Sonnensegel unserer Zeltnachbarn profitieren. Man denkt immer gar nicht, wie heiß es auf solchen Festivals sein kann, besonders da das PsyExperience im Mai stattfindet. Doch wenn man in der knalligen Sonne auf dem trockenen, sandigen Floor tanzt oder auch nur steht kann das ganz schön schweißtreibend sein und der Kreislauf macht bei dem ein oder anderen schlapp. Deshalb: Auf Festivals Trinken nicht vergessen und nicht nur Alkohol!

Circa 3000 Gäste waren es 2016. Der Zeltplatz war eher unstrukturiert, das heißt es gab keine Platzzuweisung oder Eingrenzung, anders als beim Airbeat One. Es ist eben ein kleineres Festival. Toiletten waren eher rarr und konnten gegen 50cent benutzt werden. Ich, für meinen Teil, bin in den Wald gegangen oder habe mich einfach vor der Bezahlung gedrückt. Nicht das beste, ich weiß.

Um auf die Mainstage bzw. den einzigen ‚richtigen‘ Floor zu gelangen, lief man an den Ständen vorbei. Dort gab es vielseitiges Essen und Getränke (besonders Indisch ist immer auf Psytrance Festivals vertreten), sowie Kleidung, Schmuck, Henna-Tattoos oder Menschen, die dir Dreads frisieren. Die Stände standen sich gegenüber und bildeten eine Gasse bis hin zu dem Floor.

img_1817
Stände auf dem Weg zum Floor beim  Psychedelic Experience

 

Auf deren Mitte waren bunte, psychedelische Netze hoch oben angebracht. Die spendeten etwas Schatten, doch leider sammeln sich immer Atzen/Bademeister, so wie wir sie nennen, dort in riesigen Gruppen an, schleppen Sessel, aufplasbare Sofas und und und an. Meistens siedeln sie sich direkt in der Mitte des Floor an, dort wo Schatten ist. Ich habe nichts gegen diese Gruppe von Menschen, ich mag Morten Granau (Proggy/Progressive Trance) auch und stampfe ganz vorne mit! Aber ich finde Solariumbräune, aufgepumpte Muskeln, Tattoos/Tribals an riesigen breiten Männern mit Frauen, an denen die falschen Brüste nahezu aufplatzen, die falschen Haare bis zum Hintern reichen, falsche Nägel und falsche Wimpern hängen sowie 1 kg Schminke auf dem Gesicht liegen, gehören für mich persönlich nicht auf ein Hippie-Festival. Das bedrückt mich irgendwie auf dem Floor. Gehts euch auch so?  (Ich bin für alle Meinungen offen und möchte niemanden zu Nahe treten!)
Ich kannte diese Gruppe von Psytrance Liebhabern von den Berliner Partys nicht. Ich mochte die Szene, besonders die Mystic Rose Partys im KitKat (Berlin), weil ich mich so frei fühlte. Jeder darf sein, wie er will. Freiheit, auch Ekstase. Die Menschen sind offen und freundlich. Sie lächeln dich an und so unterhälst du dich auf solchen Partys auch einfach mal mit Fremden, ohne Vorwand, einfach so. Das fand ich so schön, bzw. finde ich noch. Doch auf den Psytrance Festivals sah ich diese völlig konträren Bademeister zu den zarten Hippies-Mädels mit der zerfetzten Kleidung und dem naturbelassenem Aussehen, als wären sie direkt dem Dschungel entsprungen. Das passt nicht zusammen und zerstört für mich immer ein bisschen das Bild eines freien Hippie-Festivals. Da gilt es bei uns immer vorne zu tanzen, wo man sie nicht sieht. Nein Spaß, wir tanzen sowieso immer vorne. Das macht uns zwar die Ohren kaputt, aber wir lieben es so sehr vor den Boxen zu tanzen und den Bass im Körper zu spüren. Deshalb höre ich nach dem letzten Jahr wahrscheinlich auch schlechter.

Der zweite Floor auf dem PsyExperience sollte einen Chill Floor darstellen mit Lagerfeuer und überdacht. Allerdings wurde teilweise Hi-Tech gespielt. So gab es teilweise gar kein richtigen Rückzugsort außer das eigene stickige Zelt. Ich hätte mir gern noch einen weiteren Floor (Hi-Tech) gewünscht und dann einen reinen Chill-Floor, um dort richtig entspannen zu können.

Fazit
Nichtsdestotrotz war das Line-up erste Sahne! Einige berühmte Acts sollte ich auf anderen Festivals in diesem Sommer noch öfters hören. Doch das wusste ich da noch nicht und versuchte so viele Acts wie möglich zu erhaschen. Alles in allem war es sehr schön und mein erstes Festival mit Elli und Daniel. Wer auch nicht auf Bademeister steht: Keine Angst! Es gibt Festivals, da sind mehr von ihnen und welche da sind weniger. So möchte ich irgendwann auch noch das Freqs of Nature Festival besuchen, in der Hoffnung dort weniger von ihnen anzutreffen. Leider ist dies zu selben Zeit wie das Feel Festival und ich reiste dann doch lieber mit Daniel im Sommer 2016 dort hin.

Der Festival Sommer begann 2016 für mich also schon im Mai mit viel Sonne und Trance-Musik. Es folgten noch 5 weitere tolle Festivals, doch das wusste ich damals noch nicht.

Lots of Love,

Jessi


Für Interessenten: Im diesem Jahr 2017 findet das Psychedelic Experience Festival am 18. – 21. Mai in 19386 Ruthen, Mecklenburg-Vorpommern, Germany statt. Vorverkauftickets sind erhältlich bis zum 10. Mai 2017 für 80€ + 5€ Müllpfand an der Kasse. Ich glaube, bei mir war es noch etwas billiger.

Advertisements

Ein Kommentar

Gib deinen ab →

  1. Toller Einblick. :)) Ich selbst war noch nie da..habe aber schon viel darüber gehört.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche,

    Dani von http://www.daninanaa.com

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: